Neu: Offene Gruppe für Eltern mit Kindern nach Suizidversuch


Verwaiste Eltern finden glücklicherweise schon Unterstützung, um mit dem tragischen Er-
lebnis des Suizids ihres Kindes irgendwann hoffentlich umgehen zu können.

Wie aber geht es betroffenen Eltern, Angehörigen und anderen Betroffenen, wenn das Kind seinen Suizidversuch überlebt hat und die Familie wieder in einen ruhigeren Alltag finden will?

Unterstützung für das Kind ist vorhanden, zunächst in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, im Anschluss daran über ambulante Weiterbehandlung bei einem/einer Kinder- und Jugendpsychotherapeut/in.

Für die betroffenen Eltern ist der Umgang mit der traumatischen Erfahrung bisher nicht klar organisiert. Sie stehen vor vielen Fragen, sind mit widerstreitenden Gefühlen konfrontiert und  zutiefst verunsichert. Das hat häufig zur Folge, dass sie Angst haben, sich klar gegenüber ihrem Kind zu äußern aus lauter Angst, zu einem erneuten Suizid-Entschluss beim Kind beizu-
tragen. Das wiederum hat zur Folge, dass das jeweilige Kind von den Eltern eventuell keinen
genügend starken Halt mehr bekommt. Alle verunsichern weiter und allen geht es
möglicherweise noch schlechter.

Zusätzlich belastend ist, dass dies ein Thema ist, über das niemand sprechen bzw. von
dem niemand gerne hören möchte. Schuldvermutungen und/oder Schuldzuweisungen
sind in der Situation für die Eltern unerträglich – diese bestehen häufig schon in ihnen
selbst, belasten möglicherweise auch das Verhältnis zwischen den Eltern.

In unserer neuen Gruppe für betroffene Eltern (einzeln oder gemeinsam) bieten wir einen
fachlich fundierten, psychotherapeutisch begleiteten Rahmen, in dem sowohl ein Erfah-
rungsaustausch zwischen Ihnen ermöglicht ist. Zusätzlich werden therapeutische Interven-tionen, konkrete Anregungen und Impulse gegeben.

Ziel ist es, Sie dabei zu unterstützen, auch nach einem so traumatischen Ereignis weiter in
Ihrer Elternrolle zu bleiben bzw. wieder in diese hineinzufinden. Sie können in dieser Grup-
pe davon profitieren, dass sie mit Ihren Gefühlen und Verunsicherungen bedingungslos
angenommen werden und damit nicht allein sind. Langfristig bieten wir Ihnen eine Mög-
lichkeit, wieder einen guten und sicheren Umgang mit sich und mit ihrem Kind zu
bekommen.

14 tägig mittwochs  /
vormittags 10 – 12 Uhr / abends 18 – 20 Uhr, Kostenbeitrag:  30,- € / Std. p. P.
(um kurze Anmeldung telefonisch oder per E-Mail pro Termin wird gebeten)

 

Kontakt

Inga Herden

Rufen Sie mich an unter:
040 69 79 00 63 oder 01520 160 99 12

Oder schreiben Sie mir eine Mail:
inga.herden@systemische-praxis.info